Naturschutz fördern in den Interkulturellen Bielefeldt-Gärten Lübeck

Erfolgreich beendet am 31.05.2016! Wir freuen uns.

770,00 €

von 600,00 €

32 Spenden

28 Fans

mind. 25 nötig

Erfolgreich Naturschutz fördern in den Interkulturellen Bielefeldt-Gärten Lübeck Umwelt

Naturschutz fördern in den Interkulturellen Bielefeldt-Gärten Lübeck 1

Naturschutz fördern in den Interkulturellen Bielefeldt-Gärten Lübeck 2

Bau eines "Insektenhotels" im Jahr 2014

Naturschutz fördern in den Interkulturellen Bielefeldt-Gärten Lübeck 3

Stockbrotbacken beim Gartenfest

Naturschutz fördern in den Interkulturellen Bielefeldt-Gärten Lübeck 4

Groß und Klein feiern gemeinsam die Ernte

Kurzbeschreibung

In den interkulturellen Gärten gärtnern Menschen unterschiedlichster nationaler Herkunft miteinander. Nun möchten wir auch die Tierwelt in unseren Gärten mit dem Bau von Nistkästen, Bienenkiste, Hummelburg u.v.a. fördern. Im Sinne des Naturschutzes.

600,00 € werden zur Umsetzung benötigt

Es wurden 770,00 € gespendet. Das Projektziel wurde erreicht.

Dankeschön für die fleißigsten Spender

  • ab 10,00 €: Einladung der Spender zum Fest im Herbst 2016
  • ab 50,00 €: Einladung zum Herbstfest + Überraschungsgeschenk

Worum geht es bei unserem Projekt?

Was sind die Interkulturellen Bielefeldt-Gärten in Lübeck-Buntekuh?
Hier kann man für eine Gartensaison ein Beet bekommen, auf dem man nach Lust und Laune gärtnern kann. Wem das zu viel ist, der kann einfach auf den Gemeinschaftsflächen des Gartens mitmachen. Oder man kommt nur zu den Veranstaltungen: es gibt viele Möglichkeiten, bei Kursen und Veranstaltungen etwas dazuzulernen - zum Beispiel über Baumschnitt oder Kompost - und es gibt Feste und andere gemeinsame Aktivitäten. Bei unseren Festen gibt es leckere Sachen zu essen, teilweise aus den im Garten angebauten Kräutern, Obst und Gemüse.
Alle sind herzlich eingeladen, egal aus welchem Land sie kommen und welche Sprache sie sprechen. Die Gärten sind ein Ort, in dem junge und alte Leute, Frauen und Männer, Migrant/innen und Einheimische, zusammenarbeiten und sich dabei kennen und verstehen lernen. So wird interkulturelle und friedliche Kommunikation tagtäglich im Umgang miteinander geübt.
Wichtig ist uns auch, dass im Garten alles umweltfreundlich ohne Gift angebaut wird, und dass wir eine möglichst große Vielfalt an Arten und Sorten haben (darunter in Deutschland wenig bekannte Arten und Sorten aus den Herkunftsländern).

Wer profitiert von der Umsetzung unseres Projekts?

Für den Naturschutz haben wir bereits ein "Insektenhotel" und eine Trockenmauer gebaut und einen kleinen Teich angelegt; außerdem haben wir mehrere Komposthaufen.
Nun wollen wir noch mehr für Tiere im Garten tun: für Vögel, Fledermäuse, Igel, Hummeln, Bienen & Co.
Für die Singvögel wollen wir verschiedenartige Nistkästen aufhängen speziell für Höhlenbrüter, denn in den Kleingärten gibt es kaum dicke alte Bäume mit natürlichen Höhlen. Auch ein Mehrfachkasten als "Spatzen-WG" ist geplant.
Für Fledermäuse soll ebenfalls ein spezieller Kasten angebracht werden.
Für Hummeln möchten wir eine "Hummelburg" anschaffen, wo sich ein Hummelvolk ansiedeln kann. Hummeln und Bienen sind auch enorm wichtig für die Bestäubung unserer Obstbäume!
Letztes Jahr haben wir eine "Bienenkiste" gebaut, darin wollen wir nun ein Bienenvolk halten. Die Bienenhaltung in der Bienenkiste ist verhältnismäßig unkompliziert. Wir brauchen aber noch verschiedene Hilfsmittel für unsere Imkerei - und vor allem brauchen wir für den Start ein Bienenvolk.
Für alle diese Dinge bitten wir um Spenden!
Falls etwas übrig bleibt, gibt es noch mehr Pläne für die Zukunft: zum Beispiel eine Kompostkiste mit Sichtfenster bauen zum Beobachten der Regenwürmer und anderer Lebewesen, und ein geschütztes Winterquartier für Igel...

Warum ist es wichtig, dass unser Projekt unterstützt wird?

Alle Fledermaus-Arten in Lübeck stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten.
Bienen und Hummeln leisten durch die Bestäubung von Nutzpflanzen wertvolle Dienste, werden aber zunehmend durch Pflanzenschutzmittel beeinträchtigt und gefährdet.
Singvögel und Igel helfen fleißig mit bei der "Biologischen Schädlingsbekämpfung".
In den interkulturellen Bielefeldt-Gärten können Kinder und Erwachsene lernen, umweltfreundlich zu gärtnern. Durch das Beobachten von Tieren im Garten entsteht Wissen und Einsicht in die Zusammenhänge von Natur und Umwelt - schon bei den Kleinsten.

Wer sind wir eigentlich?

Die interkulturellen Bielefeldt-Gärten bewirtschaften zur Zeit vier zusammenhängende Parzellen beim Kleingartenverein Buntekuh - dem größten Gartengebiet von Lübeck. Getragen wird die Initiative vom Haus der Kulturen, vom Verein "Sprungtuch" und vom Kleingartenverband Lübeck.
Interkulturelle Bielefeldt-Gärten nennen wir uns übrigens zu Ehren von Alwin Bielefeldt, der vor 100 Jahren "Gärten für alle" unter anderem in Lübeck initiierte - so entstanden die Kleingärten.

Organisation hinter dem Projekt

Logo Kreisverband der Gartenfreunde Lübeck Kreisverband der Gartenfreunde Lübeck
Schönböckener Straße 121
23556 Lübeck
Impressum der Organisation
zur Website

Kontakt zu diesem Projekt

Hans-Dieter Schiller

Hans-Dieter Schiller

Zum Profil

Frage an den Projektstarter


Info zur Projektdarstellung Naturschutz fördern in den Interkulturellen Bielefeldt-Gärten Lübeck
Für die Richtigkeit, den Inhalt der Texte, Bild- und Videomaterial, Downloads, Links zu externen Webseiten sowie die Ausstellung von Spendenbelegen ist folgende Organisation zuständig: Kreisverband der Gartenfreunde Lübeck – die Volksbank Lübeck eG stellt nur die Möglichkeit zur Verfügung, die Crowdfundingprojekte auf der Website https://www.für-unsere-region.de/sh/luebeck im Internet darzustellen.